Slackline lernen? – Die Ersten Versuche

Slackline lernen als persönliche Herausforderung. Wer gerade erst beginnt Slacklinen zu lernen sollte zuerst mit einer geringen Höhe anfangen. Es ist zu empfehlen nicht mit einer Höhe von über 30 cm zu beginnen. Dies liegt vor allem daran das der Aufstieg bei einer geringen Höhe einfacher ist als bei größerer Höhe. Außerdem ist die Verletzungsgefahr für Anfänger wesentlich geringer. Jemand der sich direkt am Anfang verletzt (sei es eine Knöchelverstauchung oder eine Schürfwunde am Knie) dem wird Slacklinen wahrscheinlich nicht lange Spaß bereiten.

Die Richtige Länge wählen

Aller Anfang ist schwer, besonders dann wenn der Untergrund die ganze Zeit am Wackeln ist. Vermeiden Sie größere Schwingungen indem Sie die Befestigungspunkt 4-5m auseinander wählen. Achten Sie außerdem darauf das Sie Slackline möglichst fest. Dies sorgt dafür das die Slacklinen weniger wackelt.

Slackline lernen – Die aller ersten Versuche als Slackliner

Auch wenn es etwas doof klingt, aber wer Slackline lernen möchte der sollte sich ein Beispiel an den Kleinkindern nehmen. Vor dem Gehen muss man Stehen dies bedeutet: Bevor man beginnt zu laufen sollte man ein Gefühl für das Band bekommen. Wenn sich denken Sie sind soweit dann versuchen Sie Ihre ersten Schritte. Am besten erst mal mit Kleine Anfangen. Außerdem ist es sehr wichtig nach jedem Schritt eine kleine Pause zu machen um wieder in Gleichgewicht zu kommen.

Ein Slackliner braucht blindes Vertrauen

Ein oft gemachter Fehler der Slackline Anfänger: Die Konzentration auf die Füße. Man kann bei Slackline Übungen viel verkehrt machen. Ein besonders oft gemachter Fehler ist das „starren“ auf seine eigenen Füße. Es mag zwar für den ersten Moment helfen, aber um sein Gleichgewichtssinn zu trainieren ist diese Methode nicht geeignet. Besser ist es sich einen Punkt vor sich zu suchen und diesen zu fixieren beim Slacklinen lernen. Ähnlich wie bei dem stehen auf einem Fuß. Durch die Konzentration auf einen Fixpunkte ist es leichter stehen zu bleiben. Richten Sie also Ihren Kopf auf, fixieren Sie einen festen Punkt. Wenn Sie merken Sie verlieren das Gleichgewicht dann machen Sie keine Ruckartigen bewegungen, sondern versuchen Sie langsam mit den Armen oder der Hüfte gegen zu steuern. Ganz wichtig ist es außerdem den Oberkörper gerade zu halten. So ist es am einfachsten die Bewegungen zu steuern.

Es ist noch kein Slackline Meister vom Himmel gefallen

Selbst wenn Sie es am Anfang nicht lange auf dem Seil schaffen, verlieren Sie nicht die Geduld und den Spaß. Natürlich gibt es Naturtalente, aber die meisten müssen beim Slackline lernen bei 0 anfangen. Doch wer dran bleibt und sich immer wieder aufrichtet, der wird es auch irgendwann mit geschlossenen Augen schaffen und verschiedene Slackline Tricks schaffen.

Wir wünschen Ihnen auf jeden Fall viel Spaß und Glück beim Slackline lernen!

Advertisements